Wanderung Saxeten - Bällenhöchst - Grütschalp, 1. Juli 2001 (Karte)

Bericht: Claudia Betschart
Teilnehmerinnen: Claudia Betschart, Elisabeth Gründl, Vreni Gubler

Hotel Alpenrose in Saxeten
 
 
Wasserfall des Wyssbachs oberhalb Saxeten
 
Alp Underberg
 
 
Rast auf der Baellenalp, im Hintergrund das Morgenberghorn (Foto von Veronika Gubler)
Foto©VeronikaGubler
 
 
Alpenrosen auf der Baellenalp, im Hintergrund das Morgenberghorn
 
 
Blick vom Bällenhöchst zur Höji-Sulegg, der Weg uebers Geröll des Tschingel ist unterhalb der Felswand schwach zu erkennen
 
Traverse des Tschingels, aus dieser Perspektive nicht mehr halb so wild!
 
 
Abstieg zum Sulsseewli, am Horizont die Sousegg
 
 


Es hatte nicht viel Überredungskunst gebraucht um Vreni und Elisabeth von meinem Plan zu überzeugen. Wenn wir schon am Samstag mit Tammo das Morgenberghorn besteigen und der Wetterbericht für Sonntag so gut ist, sollten wir den Sonntag gleich noch anhängen für eine weitere Wanderung in der Gegend. Verschiedene mögliche Routen wurden erwogen, unter anderen auch die Wanderung von Saxeten nach Grütschalp, von der Vreni erst kürzlich so geschwärmt hatte. Im letzten Sommer hatte sie diese Tour im Sportclub ausgeschrieben. Trotzdem machte es ihr offenbar nichts aus, nochmals mitzukommen (schliesslich liess sie letztes Jahr rekognoszieren, so dass es auch für sie erst das zweite mal war).
Nach dem Abstieg vom Morgenberghorn und der Einkehr in der Gartenwirtschaft des Hotels Alpenrösli in Saxeten, blieben wir drei also einfach sitzen, während die strammen Wanderer mit Tammo gleich noch über den nächsten Berg nach Interlaken weiter marschierten. Wir diskutierten, wer wohl am lautesten schnarchen würde (bedeutete Einzelzimmer) und genossen dann die Dusche. Nach dem Abendessen machten wir noch einen kleinen Verdauungsspaziergang und harrten dann gespannt der Dinge, die da kommen würden. Frau Balmer, die Wirtin, hatte mich bei der Reservation der Zimmer nämlich gewarnt, dass es vielleicht etwas laut werden könnte, da an diesem Abend das Schulabschlussfest in ihrem Haus stattfinden werde. Tatsächlich hatten ein paar Schüler bereits ein Soundsystem aufgebaut in der Wirtsstube und wir hörten, dass es sogar Tanz geben werde. Allerdings sass die Schulkommission dann noch so lange am Nachtessen, dass wir bereits müde in unsere Betten fielen, bevor so richtig Stimmung aufkam.
In der Nacht hatte es ziemlich stark geregnet. Die Wettervorhersage hatte für Samstag Abend mögliche Gewitter gemeldet, für Sonntag aber nur noch Wolkenfelder prognostiziert, die sich im Laufe des Tages dann auflösen sollten. So störte es uns nicht weiter, dass der Himmel am Sonntag Morgen immer noch ziemlich verhangen war. Bis wir dann den Bällenhöchst erreichten, würden die Wolken schon weg sein...
Die Wanderung führte uns von Saxeten (1100m) zuerst wieder ins Tal hinein, vorbei am Wasserfall des Wyssbachs bis zur Alp Underberg. Bereits drückte hin und wieder ein Sonnenstrahl durch. Die Gipfel rund um den Talkessel lagen aber in dichten Wolken. Die Bachüberquerung via ein wippendes Brett schloss eine automatische Schuhwäsche ein und danach führte der Weg wieder talauswärts, über wunderschöne Blumenwiesen hinauf zur Bällenalp. Hier bewunderten wir die blühenden Alpenrosenfelder zwischen den Karren. Das letzte Stück des Aufstiegs zum Grat gestaltete sich als Hopserei von Grasbüschel zu Grasbüschel zwischen den tiefen Drecklöchern die vermutlich das Vieh hinterlassen hatte. Unsere Schuhe hätten bereits wieder eine Wäsche nötig gehabt. Noch ein kurzes Stück über den Gratbuckel und wir erreichten den Bällenhöchst (2095m). Leider konnten wir uns die Aussicht in die Berneralpen nur an Hand der Karte vorstellen, da die Wolken immer noch tief hingen. Zwischendrinn öffnete sich aber der Blick Richtung Interlaken, wo auf dem Flughafengelände das grosse Truckertreffen unübersehbar stattfand. Gegen Süden fiel der Blick auf die eindrückliche Felswand der Höji-Sulegg und die steile Geröllhalde Tschingel unterhalb, die wir auf unserem weiterenWeg traversieren sollten. Trotz der beschränkten Sicht sassen wir eine ganze Weile auf dem Bällenhöchst, immer noch hoffend, dass sich der Blick auf die gegenüberliegende Jungfrau doch noch öffenen würde.
Die Traverse des Tschingels erwies sich als harmloser als befürchtet und auch der Weg über die kurze Felsstufe der Chüematteflue ist gut ausgebaut und zum Teil sogar mit Seilen gesichert. So erreichten wir schon bald das Sulsseewli (1920m), wo wir nochmals kurz rasteten um die Aussicht auf die Lobhörner und die Sousegg zu geniessen. Rund um den See leuchteten die Wiesen von gelben und orangen Blumen. Angesichts der inzwischen fortgeschrittenen Zeit verzichteten wir auf den ursprünglich geplanten Kaffee in der Lobhornhütte (hin und wieder waren nun kleine Stücke der Jungfrau durch ein paar Wolkenlöcher zu erblicken und gaben einen Eindruck von der grandiosen Aussicht, die man hier bei klarem Wetter haben muss). Wir stürzten uns den steilen Trampelpfad senkrecht unter der Hütte runter und erreichten so wieder den Wanderweg Richtung Isenfluh. Diesen verliessen wir aber auf Chüebodmi um den Höhenweg gegen Süden einzuschlagen. Auf diesem erreichten wir (am Schluss durch die eindrückliche Schlucht des Sousbachs) die Sousalp und die dortige Brücke. Eine kurze Gegensteigung und danach folgt der gut ausgebaute Weg fast die Höhe haltend dem steilen, bewaldeten Hang bis zur Station Grütschalp (1486m).
Wie das so üblich ist wenn Elisabeth dabei ist (siehe Tourenbericht Bürgenstock), erreichten wir die Station gerade pünktlich zur Abfahrt der steilen Standseilbahn nach Lauterbrunnen um 16.17 Uhr (wie sich ausserdem herausstellte, war das die letzte Fahrt ab Grütschalp die noch eine Verbindung zur Schynigen Platte ermöglichte). In Lauterbrunnen reichte die Umsteigezeit gerade für den Kauf einer Glace am Kiosk und dann ging's gleich weiter mit dem Zug Richtung Interlaken. Ich verabschiedete mich bereits in Wilderswil von meinen Wanderkameradinnen, da ich mir den Luxus leistete, noch einen weiteren Tag frei zu nehmen, um die berühmte Wanderung von der Schynigen Platte über das Faulhorn bis zum First unter die Füsse zu nehmen. Mit dem letzten Bähnli des Tages erreichte ich die Schynigen Platte und das dortige Berghotel.
Es war ein wunderschöner Tag. Vreni und Elisabeth, vielen Dank für die spontane Zusage zu dieser Anschlusstour, ich habe es sehr genossen!

 
Blick gegen Baellenalp ueber dem Wyssbach
 
Wippende Bachueberquerung
 

Balanceakt (Foto von Veronika Gubler)
Foto©VeronikaGubler

 
 
Vreni im Bluetenmeer
 
 
Baellenalp Karren und Blueten, im Hintergrund das Morgenberghorn
 
Blick auf Interlaken, auf dem Flughafen das Truckertreffen
 
 
gelbes Bluetenmeer am Sulsseewli
 
Sulsseewli mit Ars
 
Lobhörner vom Sulsseewli aus gesehen
 
  goldgelbe Wiese am Sulsseewli       kurze Rast am Sulsseewli
 
Soustal, im Hintergrund Spaltenhorn
Hilfe zur Tourenplanung:   Landeskarte 1:25'000 Blatt 1228 Lauterbrunnen
    Busfahrplan Wilderswil - Saxeten 311.10
    Fahrplan Grütschalp - Lauterbrunnen 313
    Fahrplan Lauterbrunnen - Interlaken 311
    Hotel Alpenrose Saxeten 033/822 18 34
    Suls-Lobhornhütte SAC 079/656 53 20 
    Abstieg Variante über Isenfluh: Seilbahn Sulwald - Isenfluh 2458, Busfahrplan Isenfluh - Lauterbrunnen 311.20
     


Copyright for all pictures (if not specifically mentioned) : Claudia Betschart
Last revised: October 08, 2004